Eine Initiative nach einer Idee
von Marianne Grimmenstein

Neuigkeit

Frei
07.11.2020

Vielleicht die am schnellsten wachsende politische Bewegung im Land

In den vergangenen Wochen hat sich in Deutschland ein Phänomen manifestiert. Es startete letztes Jahr mit dem Antritt einer Wählerliste in Erlangen.

Eine Gruppe von politischen Aktivisten um Sebastian Hornschild und Professor Martin Hundhausen zieht kurz darauf in den Erlanger Stadtrat ein. Zwei Sitze für die sogenannte "Klimaliste Erlangen".

Inzwischen gibt es Klimalisten in vielen deutschen Städten, als Landesliste z.B. in Rheinland-Pfalz, Hessen und Berlin und sogar als Partei in Baden-Württemberg. Die Menschen hinter dieser Bewegung wollen konsequenten und wirksamen Klimaschutz viel schneller und effizienter umsetzen als die bisher bekannten Parteien und treiben diese vor sich her. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die neue Partei schon als Gefahr für seine Regierungsmehrheit bezeichnet.

Warum ist das für die Bürgerkandidaten relevant?

Aus zwei Gründen: Magnus Rembold, der Gründer der Bürgerkandidaten ist als Kandidat der KlimalisteBW aufgestellt und sammelt jetzt Unterschriften in seinem Wahlkreis. Zum zweiten ist diese junge Partei (kaum 2 Monate alt) noch in der Phase der Strukturierung und wird sich wahrscheinlich hin zu konsequenter Bürger*innen Mitbestimmung entwickeln.

Es bleibt also spannend zur Bundestagswahl 2021, auch wenn die Bürgerkandidaten eventuell einen Neustart brauchen... ;-)

Website der Klimaliste Baden-Württemberg (Stand 07.11.2020)

von Magnus Rembold
2 Kommentare
  • Revolution für das Klima - Ich bin dabei!

    Massenmedien beeinflussen unser Denken und unsere Einstellungen. In diesen geht völlig unter, dass entgegen der Stimmungsmache im Interesse unserer Autoindustrie die Versorgung mit dem Element Li, dass nur zu ca. 2 Ma-% in Li-Akkus enthalten ist, überhaupt kein Problem ist, um moderne LiFePO4-Akkus z.B. der Firma BYD, die selbst im Feuer bei 1000 °C nicht brennen und auch gar kein Kobalt enthalten, dafür aber die doppelte Leistungsdichte besitzen als die bisherigen, für E-Speicher & E-Mobile der Klimawende herzustellen. Irgendjemand muss mal geschrieben haben, es wäre energetisch sehr aufwändig Li zu gewinnen – überall wird das nachgeplappert. Warum sieht man sich nicht einen Gewinnungsbetrieb an wie ich es getan habe? Der Energiebedarf ist in kWh/Kg Li ebenso wie in Dollar/kg gemessen am Verkaufsprodukt wenn nicht ganz vernachlässigbar, so doch ebenfalls im unteren Prozentbereich, weit unter 10 %.

    Bauindustrie & Fernwärme:

    Der sehr hohe Energiebedarf beim Kalkbrennen beruht auf der notwendigen Erhitzung des CaCO3, um das CO2 auszutreiben und „Branntkalk“ CaO zu gewinnen. Da dieser nicht stabil ist, sondern über die Zeit wieder zum Ausgangsprodukt abbindet, wäre die Kalksteinnutzung im Bau Klimaneutral, wenn das Erhitzen – mit Sonnenenergie anstatt Gas oder Kohle – klimaneutral wäre. Im mir benachbarten Zementwerk behauptet man mit „100 % Sekundärbrennstoffen“ klimaneutral heizen zu können, die Abwärme jedoch, über 50 MW, wird seit Jahrzehnten bis heute nicht genutzt zur Stromerzeugung und zur Fernwärmeversorgung der umliegenden und gerade neu entstehenden Wohnsiedlungen, weil eine naturwissenschaftlich zunehmend irrlichternde Politikaste lieber mit Steuergeldern extrem aufwändig das freigesetzte CO2 wieder einfangen will, anstatt ganz einfach sofort das Feuer zu löschen (Kohlekraftwerke), wo es entsteht, und die Gelder sinnvoll einzusetzen kostendeckenden Förderung von Fernwärmenetzen, um alle Hausfeuerungen durch Abwärme zu ersetzen.

    Klimafreundliche Stromtarife:

    Klimaschutz ist ganz einfach, aber diejenigen die davon redend in der Verantwortung sind wollen ihn nicht. Sonst gäbe es schon längst einen „Tagstromtarif“ für billigen Sonnenstrom am Tag, früher ging das doch auch mit dem „Nachtstromtarif“ für elektrische Nachtstromöfen, weil man nicht wusste wohin mit dem Kohlestrom, denn Kohlekraftwerke lassen sich nicht so gut ganz tief herunterfahren oder jede Nacht abstellen. Ein anderes Beispiel ist die Eigennutzung selbst erzeugten Solarstroms („Balkonanlagen“), den der Gesetzgeber in Deutschland erst gar nicht erlaubt und jetzt auf 600 W/Haushalt beschränkt hat.

    Wozu Kreativität einfordern, wenn selbst die bekannten Sachverhalte geleugnet und das zum Klimaschutz Nötige bewusst torpediert wird von der herrschenden Kaste?

    z.B. Wohnungsnot: In der Schweiz wird doch das Wohnen im eigenen Heim ebenso besteuert wie eine fiktive Mieteinnahme? – Das hätte eine Steuerwirkung auf die Wohnfläche pro Kopf. Mit der stärkeren Förderung des partnerschaftlichen Zusammenlebens in einem Haushalt – in Berlin wohnen etwa 50 % der Menschen in Single-Haushalten (nur gut während Corona) – ließe sich nicht nur Wohnfläche, sondern je neuem gemeinsamen Haushalt eine komplette Küche und ein Bad einsparen, plötzlich gäbe es keine Wohnungsnot mehr.

    Förderung ländlicher Regionen:

    Mit Abschaffung der Pendlerpauschale würde die regionale Wirtschaft ungemein gestärkt und der Dauerstau auf den Straßen deutlich abnehmen.

    Verkehrswende:

    Gewaltige Ressourcen ließen sich sparen, wenn CarSharing so gefördert wird (kostenfreie CarSharing-Parkplätze, Umsetzung CarSharinggesetz von 2019, Steuerfreiheit für CarSharing-Fahrzeuge, finanziert durch Anhebung der Fahrzeugsteuer für PKW in Privatbesitz), das wie Studien bewiesen der Autobestand sofort um bis zu 80 % gesenkt werden könnte. Die wirtschaftliche Folge wäre, dass jeder Fahrzeughalter ca. 4.000 T€/Jahr oder 240 T€ in seinem Erwachsenenleben sparen würde und Deutschland, wenn es kein Auto- und Pendlerland mehr ist, von seinem 17. (Mittelwert) bzw. 20. Platz (Median) des Pro-Kopf-Nettovermögens in der EU aufsteigen könnte, um den so gewonnenen Freizeitwohlstand dann noch besser zu genießen. Denn dieses klimaschädliche Wirtschaftssystem, dem insbesondere Deutschland als Exportweltmeister besonders huldigt, macht seine Bürger nicht wohlhabend und glücklich, sondern arm, krank und einsam. Zu allen aufgeführten Beweisen kann ich Belege und Beweise liefern, was den Umfang an dieser Stelle sprengen würde.

    Vielleicht ermuntern meine Zeilen Euch aber, mit neuer Kraft und wissenschaftlicher Gründlichkeit dem Wahlvolk bis 2021 eine realistische und verheißungsvolle Zukunft glaubwürdig zu präsentieren.

    Jürgen
    08.11.2020 23:30 Uhr
  • so etwas braucht es auch in NRW

    08.11.2020 11:03 Uhr
Sie können Ihren Text mit Markdown Syntax formatieren
Sie schreiben Resultat im Text
Zwei Leerzeichen am Zeilenende Zeilenumbruch
Eine Leerzeile im Text Neuer Absatz
ein [Link](http://markdown.de) im Text ein Link im Text
eine *Hervorhebung* im Text eine Hervorhebung im Text
eine **Verdeutlichung** im Text eine Verdeutlichung im Text
- eine Liste
- mit zwei Teilen
  • eine Liste
  • mit zwei Teilen
> ein Zitat innerhalb eines Textes

ein Zitat innerhalb eines Textes

mehr Infos...
Hierhin schicken wir einen Link zur Bestätigung.
Wenn Sie keinen Namen angeben, kennzeichnen wir Ihren Kommentar mit Ihrer E-Mail Adresse.
Um uns vor Müll zu schützen, beantworten sie bitte diese Frage